Skip to main content

Eine weitere Social-Media-Marketingkampagne lief schrecklich schief

Bild: REX / Shutterstock

Was unschuldig mit der Verlosung von kostenlosen Fußballtickets für das Finale der UEFA Champions League begann, verschlechterte sich dank einer Handvoll Online-Trolle.

SEHEN SIE AUCH: Pepsi zieht nach heftiger Gegenreaktion kringelige Kendall Jenner-Werbung

Walkers, das Snack-Unternehmen, das Großbritannien seine aromatisierten Chips und andere Leckereien bringt, startete am Donnerstag eine Social-Media-Kampagne und bat Fans, die Tickets gewinnen wollten, um ein Selfie mit dem Hashtag #WalkersWave zu twittern.

Aus den Tweets wurde ein Video des ehemaligen Fußballers Gary Lineker, der die "Selfies" vor dem Hintergrund eines Stadions winkte.

Trolle erkannten jedoch schnell, dass die Selfies nicht genau unter die Lupe genommen wurden, bevor sie auf den Bildschirm kamen. Daher gelangte jeder, von Serienmördern über verurteilte Straftäter bis hin zu kommunistischen Diktatoren, auf die Baustelle.

PR-Katastrophe für Wanderer-Chips #walkerswave ist verheerend schief gelaufen. Pic.twitter.com/0l5c8eeX0J

- Craig Denholm (@CraigDenholm) 25. Mai 2017

Die Bilder wurden laut Twitter-Nutzern auch auf große Leinwände im Stadtzentrum von Cardiff übertragen.

@ blueboi1987 Das sind die Bildschirme, von denen insgesamt 4 haha sind. pic.twitter.com/ktbcVp8Ht6

- Darren (@ Darren1878nsno) 25. Mai 2017

Das Unternehmen entschuldigte sich am Donnerstag und sagte, die Kampagne sei geschlossen worden, während Lineker selbst in einem Tweet auf das Problem verwies.

Wir erkennen an, dass Menschen von verantwortungslosen und beleidigenden Beiträgen beleidigt wurden und wir entschuldigen uns dafür. Wir sind gleichermaßen verärgert und haben die Aktivität eingestellt.

- Wanderer-Crisps (@walkers_crisps) 25. Mai 2017

Hatte einen ungewöhnlichen Tag in einer sehr seltsamen Gesellschaft. Ich bin mir sicher, dass wir uns bis morgen von ihnen verabschieden werden.

- Gary Lineker (@GaryLineker) 25. Mai 2017

Das bedeutet nicht, dass es keine Screenshots und Tweets gab, die zeigen, wie katastrophal der Social Media-Stunts wurde. Einige der Videos, die es geschafft hatten, enthielten Bilder des Serienmörders Harold Shipman, des sexuellen Raubtiers Rolf Harris und des Sexualstraftäters Jimmy Savile. Ein weiterer vorgestellter Joseph Stalin.

Wenigstens ist das "Wave" -Selee des lächelnden Gesichts des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden nicht so grausam wie die anderen.